Kindergeld bis zum Abschluss des angestrebten Berufsziels

Das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass der Anspruch auf Kindergeld nicht schon dann endet, wenn das Kind (vor Erreichen des 25. Lebensjahres) einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss erreicht hat, sondern erst dann, wenn das von Beginn an angestrebte Berufsziel einer mehraktigen Ausbildung erreicht ist.

Zur Begründung verwies das Gericht auf die maßgebliche Rechtsgrundlage im Einkommensteuergesetz, wonach für ein über 18 Jahre altes Kind, das noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat, ein Anspruch auf Kindergeld besteht, wenn das Kind für einen Beruf ausgebildet wird. Eine solche erstmalige Berufsausbildung sei - so das Gericht in seinem Urteil vom 28. Juni 2017 - nicht bereits mit dem ersten (objektiv) berufsqualifizierenden Abschluss in einem öffentlich-rechtlich geordneten Ausbildungsgang beendet.

Sog. "mehraktige Ausbildungsmaßnahmen" keine Seltenheit mehr

Denn es gebe Ausbildungsgänge, bei denen der erste Berufsabschluss lediglich integrativer Bestandteil eines einheitlichen Ausbildungsgangs sei. Solche mehraktigen Ausbildungsmaßnahmen seien allerdings nur dann als Teil einer einheitlichen Erstausbildung zu qualifizieren, wenn sie zeitlich und inhaltlich so aufeinander abgestimmt seien, dass die Ausbildung nach Erreichen des ersten Abschlusses fortgesetzt werden solle und das von den Eltern und dem Kind bestimmte Berufsziel erst über den weiterführenden Abschluss erreicht werden könne. Liege noch keine abgeschlossene erstmalige Berufsausbildung vor, komme es auf eine Erwerbstätigkeit des Kindes nicht an.

Im vorliegenden Fall war die Erstausbildung der Tochter nicht schon mit dem erfolgreichen Abschluss im Ausbildungsberuf 'Immobilienkauffrau' beendet worden, sondern erst mit dem weiter qualifizierenden Abschluss 'geprüfte Immobilienfachwirtin'. Denn dieses Berufsziel habe sie von Beginn an angestrebt und erst über den weiterführenden Abschluss erreichen können.

(FG Rheinl.-Pf. / STB Web)

Artikel vom: 26.07.2017